Samstag, 6. April 2013

Requiem von Eoin McNamee







340 Seiten

Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag

 ISBN: 978-3423249416

 14,90€








Der Autor Eoin McNamee wurde 1961 in Kilkeel, Irland geboren. Bevor er Schriftsteller wurde, studierte er Jura. Januar 1961 in Nordirland: Die neuzehnjährige Pearl Gamble wird nach einer Tanzveranstaltung in der Newry Orange Hall tot aufgefunden. Sie wurde geschlagen, gewürgt und erstochen. Die Polizei hat schnell einen Verdächtigen, der die Tat aber bestreitet. Anstatt zu ermitteln versuchen die Polizisten den Verdächtigen zu überführen. Ein Justizirrtum - oder war es doch keiner? - nimmt seinen Lauf. Das Buch behandelt einen wahren Fall. Es beginnt nach der Einführung zunächst romanhaft, dies ändert sich jedoch mit der Zeit und wird eher halbdokumentarisch - halb deshalb, da ich das Gefühl habe, dass ich nach der Lektüre nicht mehr weiß. Ab und zu kommt der Autor auch ins fabulieren über Land und Leute, was für das Verständnis der damaligen Zeit und die Umstände durchaus wichtig ist aber diese Abschnitte sind so langweilig geschrieben, dass man versucht ist, schnell darüber hinweg zu lesen. Zum Ende hin liest sich das Buch eher wie ein zu kurz geratener Bericht und es bleiben viele Fragen offen, die der Autor durchaus klären hätte können. Irgendwie habe ich auch erwartet, dass dieses Buch entstanden ist, weil es neue Erkenntnisse über den Fall gibt aber da wurde ich leider enttäuscht. Es ist einfach eine Art Nacherzählung, die nicht mal besonders spannend oder informativ ist. Das Buch zeigt lediglich, wie leicht es ist, ohne richtige Beweise verurteilt zu werden, nur weil jeder gern hätte, dass eine bestimmte Person der Täter ist. Erschreckend an dem Buch ist, mit wie wenig Beweisen es zu einer Verurteilung kommen kann. Leider wird nie ganz klar, warum gerade Robert McGladdery in die Mühlen der Justiz geraten ist, aber sehr schnell wird klar, dass es in dem Fall nie darum ging, den wahren Täter zu finden, sondern einfach nur zu beweisen, dass es ein bestimmter Täter war. Der aus London hinzugezogene Ermittler Eddie McCrink hat zwar große Zweifel aber er wird sehr schnell an weiteren Ermittlungen gehindert.In dem Buch kommen viele Personen vor, alle bleiben jedoch eher blass und man erfährt so gut wie nichts über sie. Selbst der vermeindliche Täter ist mir nach der Lektüre noch genauso fremd wie zuvor. Ich hätte mir auch ein Personenverzeichnis gewünscht. Mir ging es oft so, dass ich mich gefragt habe "Wer war das noch mal?". Auf mich macht das Buch den Eindruck, als ob sich Eoin McNamee nicht hat entscheiden können, ob er ein Sachbuch über den Fall McGladdery hat schreiben mögen oder lieber einen Roman mit wahrem Hintergrund. Er hat sich dann wohl für irgendwas dazwischen entschieden und das ist meiner Meinung nach ziemlich schief gegangen. Man begleitet auf der einen Seite die Untersuchungen - oder besser die Vorverurteilung - der Polizei und dann sind immer wieder Kapitel eingestreut, die Rückblicke in die Zeit vor dem Verbrechen gewähren. Leider schafft es der Autor nicht, diese zwei Teile so zu verbinden, dass ein Ganzes daraus wird. Ich war immer wieder verwirrt, wenn in die Vergangenheit gewechselt wurde und hab erst nach einigen Sätzen gemerkt, dass das jetzt wohl eine Art Rückblick ist, der aber immer recht spärlich und wenig erhellend war. Die Idee ein Buch über einen realen Fall zu schreiben gefällt mir gut aber hier ist es gründlich schief gegangen. Es ist nur eine langweilige Aneinanderreihung von Tatsachen - oder hat der Autor einiges dazu erfunden? So manches Mal sind mir bei der Lektüre die Augen zugefallen. Ich hab nur weitergelesen, weil ich die Hoffnung hatte, dass der Autor neue Erkenntnisse gewonnen hat - aber da wurde ich bitter enttäuscht. Spannende Idee, leider schlechte Umsetzung. Es tut mir so leid für das buch!


Kommentare:

  1. Hey :)
    Bin zufällig auf deinen Blog gestoßen und folge ihm jetzt gleich mal :)
    Bin gespannt was noch für Posts von dir kommen :)
    Ich hab auch einen Bücherblog und meiner ist nur ein kleines bisschen älter als deiner ;)
    Vielleicht hast du ja mal Lust vorbeizuschauen:
    http://buecherhimmel.blogspot.de

    LG
    Haveny

    AntwortenLöschen
  2. Das ist schön das du mich gefunden hast und das es dir bei mir gefällt das freut mich wircklich sehr und ich werde sehr sehr gerne bei dir vorbei schauen da ich dir ja schon folge =)

    Liebe grüße Dinah

    AntwortenLöschen